Wasser und ausbleibender Regen bleiben weiterhin ein großes Thema


Seit Ende März gab es keinen nennenswerten Niederschlag mehr und es ist weiterhin kein Regen in Sicht.
Denn das Wetter im Juni 2020 in Deutschland wird wohl erneut von großer Trockenheit geprägt. Deutschland steuert beim Wetter bereits auf das dritte Dürrejahr in Folge zu. Um das Defizit aufzuheben bräuchten wir mehrere nasse Monate und viel Regen und danach sieht es derzeit nicht aus. Deutschland droht beim Wetter sogar ein neuer Rekordsommer.
Der Juni ist eigentlich ein besonderer Monat – und zwar ist er eigentlich der nasseste Monat von allen. Im Schnitt der letzten 20 Jahre sollten
81 l/m Niederschlag fallen. Die durchschnittliche Temperatur lag sogar nur bei 15 Grad Celsius, das liegt an der sogenannten  Schafskälte, eine meteorologische Singularität, ähnlich wie die Eisheiligen. Von 4. bis 20. Juni kann es also noch zu Frost kommen.
Bleibt im Juni 2020 der Regen aber aus, dürfte sich die derzeit anhaltende Dürre weiter zuspitzen. Aus diesem Grund haben wir bereits in der letzen Woche damit begonnen unser Wassermanagement der Golfanlage auf die anstehenden Trockenperiode abzustimmen.
Wir rechnen derzeit damit das die natürlichen Niederschläge bis September hin ausbleiben werden und bereiten uns jetzt schon auf einen weiteren Rekordsommer vor.
 

Zurück

Diese Seite nutzt Cookies Weiterlesen …